Börsenplätze – welche Börsen gibt es?

Privatanleger, die ihr Kapital in den Aktienmarkt investieren möchten, stellen sich oftmals die Frage: „Welche Börsen gibt es überhaupt?" Welche Börsenplätze existieren und welche sind für Transaktionen im Online-Depot die wichtigsten? Die New York Stock Exchange (NYSE) an der Wall Street kennt natürlich jeder – doch wichtige Leitbörsen finden sich auch in europäischen und asiatischen Ländern. Und hinzu kommt die wachsende Zahl vollständig elektronischer Handelsplattformen.

Zu den weiteren wichtigen und großen Börsenplätzen mit den höchsten Aktien-Handelsvolumina zählen heute die US-Technologiebörse Nasdaq, die Tokyo Stock Exchange, die chinesischen Börsen in Shanghai, Shenzhen und Hong Kong sowie die London Stock Exchange. Doch im Kreise der weltweiten Aktien- bzw. Wertpapierbörsen muss sich auch Deutschland bei der Antwort auf die Frage, welche wichtigen Börsen es gibt, nicht verstecken. Schließlich ist Frankfurt mit der Deutschen Börse einer der bedeutendsten Börsenplätze der Welt.

Wertpapierbörsen im Vergleich – ein kleiner Überblick

Deutschland verfügt über insgesamt acht Wertpapierbörsen – mit der Börse Frankfurt als der traditionellen Leitbörse. Hier werden Aktien so gut wie aller deutscher und einer Vielzahl ausländischer Unternehmen gehandelt. Die Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) betreibt auch die elektronische Handelsplattform Xetra. Über FWB und Xetra werden rund 90 Prozent des Wertpapierhandels in Deutschland abgewickelt, was Frankfurt nicht nur zur wichtigsten Börse Deutschlands, sondern auch zu einem der umsatzstärksten Börsenplätze der Welt macht.

Doch auch über die Frankfurter Wertpapierbörse hinaus bietet Deutschland eine spannende, für Sie als Anleger chancenreiche Börsenlandschaft. Alle traditionellen deutschen Wertpapierbörsen außer Frankfurt gelten aufgrund der früheren und zum Teil noch heute geltenden Konzentration auf den Handel mit Aktien regionaler Unternehmen als Regionalbörsen.

Hier ein Überblick, an welche deutschen Börsen Sie über unser Online-Depot anlegen können:

  • Die Stuttgarter Wertpapierbörse ist die zweitgrößte deutsche Börse, zählt aber auch zu den jüngsten Börsenplätzen im Lande. Der Handel mit Zertifikaten über die zur Stuttgarter Börse gehörende Terminbörse EUWAX macht einen Großteil des Handelsvolumens aus.
  • Die Hanseatische Wertpapierbörse ist die älteste der acht aktiven Börsen in Deutschland. Hier können im Zweitmarkt auch standardmäßig nicht börsengehandelte Investmentfonds gekauft und verkauft werden. Die Hanseatische Wertpapierbörse stellt den Börsenzweig der Hamburger Börse dar, unter deren Dach sich drei weitere Einzelbörsen wie etwa eine Versicherungs- und eine Getreidebörse befinden.
  • Die Niedersächsische Börse Hannover wird zusammen mit der Hanseatischen Wertpapierbörse in gemeinsamer Trägergesellschaft der BÖAG Börsen AG betrieben.
  • Börse Düsseldorf: Hier werden vorrangig Aktien aus Nordrhein-Westfalen gehandelt. Die Börse unterhält einen eigenen Primärmarkt, in dem sich vorrangig mittelständische Unternehmen über die Platzierung von Aktien, Anleihen oder Genussscheinen mit Kapital für die Unternehmensfinanzierung versorgen können.
  • Obwohl die Börse München zu den kleineren Börsen Deutschlands zählt, hat sie als Heimatbörse zahlreicher DAX-Aktiengesellschaften wie BMW, Allianz oder Siemens einen vergleichsweise hohen Rang innerhalb der deutschen Börsenplätze. Hier werden sowohl Aktien und Anleihen als auch Investmentfonds, börsengehandelte Fonds (ETF) und Rohstoffzertifikate (ETC) aus über 60 Ländern gehandelt. 2015 ist an der bayerischen Börse außerdem das Handelssystem gettex an den Start gegangen.
  • Die Börse Berlin ist eine Regionalbörse im Besitz der Tradegate Exchange GmbH. Tradegate verfügt seit 2009 über den Status einer von der Börsenaufsichtsbehörde anerkannten Börse. Mehrheitsanteilseigner ist die Deutsche Börse AG, die Betreiberin der Frankfurter Wertpapierbörse. Gehandelt wird hier mit Aktien, Anleihen, Investmentfonds, börsengehandelten Fonds (ETF), Rohstoffzertifikaten (ETC) und Inhaberschuldverschreibungen (ETN).

Ihr Depot bei der MERKUR PRIVATBANK: Direkter Zugang zu internationalen Börsenplätze

Sie möchten in den Handel mit Aktien, Anleihen, ETF, Zertifikaten, Derivaten oder anderen Wertpapieren einsteigen? Für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren stehen Ihnen im Online-Depot der MERKUR PRIVATBANK alle inländischen Börsen sowie ausgewählte ausländische Börsenplätze wie die New York Stock Exchange offen. Ihr Online-Wertpapierdepot eröffnet Ihnen darüber hinaus auch den Zugang zum Handel mit den elektronischen Handelsplattformen Tradegate und Quotrix.

Neben der freien Wahl, welche Börse Sie für den Handel nutzen möchten, gibt es in unserem Online-Brokerage-System eine Vielzahl nützlicher Funktionen und Analyse-Tools, die Ihnen den Wertpapierhandel erleichtern. Realtime-Kurse zeigen Ihnen an, welche Titel aktuell zu welchen Kursen an den diversen Börsenplätzen gehandelt werden. Auch umfangreiche Instrumente für die technische Chart-(Analyse) liefern Ihnen wertvolle Informationen, die Sie bei Ihren Wertpapierentscheidungen und der Implementierung und Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Handelsstrategie unterstützen können. Ein täglicher Newsletter mit den Top-Börsen-News rundet unseren kostenlosen Wertpapierservice ab und bietet Ihnen einen strategisch wichtigen Überblick über das aktuelle Handelsgeschehen.

Wertpapierhandel: 100% eigenständig traden – oder mit professioneller Beratung

Während unser klassisches Wertpapierdepot sich an kompetente, börsenerfahrene „Selbstentscheider" richtet, die informiert eigenständige Handelsentscheidungen treffen möchten, stellen wir Kunden auch gern einen persönlichen Kundenbetreuer zur Seite: Unser Privatbank-Depot beinhaltet neben zahlreichen weiteren Premiumleistungen auch einen persönlichen Ansprechpartner, der Ihnen auf Wunsch mit professionellem Rat zum Thema Wertpapierhandel und dem MERKUR PRIVATBANK Depot und seinen Funktionen zur Verfügung steht.

Nach oben.

.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler